Achtsamkeit

Achtsamkeitsangebot

“Zeit für mich!”

Nur auf Nachfrage – bitte anmelden! (Email, Telefon)

 Es wird zur Zeit eine Warteliste angelegt- bei genügend Interessenten gibt es wieder ein Angebot!

Ein einmaliges Angebot am Freitag, den 31.3.2017 um 10-11 Uhr oder von 16-17 Uhr gibt es in der Emmendinger Praxis (Kaiserstuhlstr.3), Anmeldung bis 30.3.17 bitte:

Ruhepause für mich – offenes Gruppenangebot für jeden!

“Ich bin bei mir und spüre mich”

(Einfache Atemübungen und leichte Dehnungen)

Bitte bequeme Kleidung tragen – Matten/ Stühle sind vorhanden. Kostenfreies Angebot, Spenden willkommen. Kurze Anmeldung per Mail oder Telefon reicht aus!

 

Näheres zur Achtsamkeit:

Heute mache ich mir eine Freude – ich schau mal kurz bei mir vorbei!

Ich biete regelmässige Sitzmeditation (Achtsamkeit auf den Atem, auf Körperempfindungen, Hören, Emotionen, Gedanken, offenes Gewahrsein) an, um die Achtsamkeit mit sich und anderen zu fördern. Achtsamkeit bedeutet, aufzuwachen und anzuerkennen, was im gegenwärtigen Moment geschieht. Sind wir achtsam, ist unsere Aufmerksamkeit nicht in Vergangenheit oder Zukunft verstrickt, und wir urteilen oder weisen nicht zurück, was im Moment geschieht. Wir sind präsent.

Diese Art Aufmerksamkeit erzeugt Energie, einen klaren Kopf und Freude. Glücklicherweise ist es eine Fertigkeit, die jeder Mensch entwickeln kann. Achtsamkeit ist aber noch mehr: Sie ist ein Instrument und eine Technik, um unsere körperlichen, emotionalen und geistigen Zustände wahrzunehmen und damit integrieren zu können. Letztlich wird eine innere Haltung von Ausgewogenheit, Balance und Stabilität eingeübt. Es ist nicht einfach, immer wieder die Mitte zu finden und sich aus der Schieflage aufzurichten, in die man geraten kann. Je mehr das aber geübt und erlebt wird, umso besser gelingt es, die persönlichen extremen Seiten anzuschauen, zu akzeptieren und zu integrieren. Nichts Persönliches wird ausgegrenzt oder abgespalten, sondern wahrgenommen und verstanden.

Da unser seelisches Leiden davon abhängt, wie wir unsere Wahrnehmungen erleben und bewerten, liegen die Möglichkeiten der Einflussnahme deshalb nicht so sehr in der Außen- und Umwelt, sondern in der Erkenntnis, dass die Wahrnehmung und Interpretation der Phänomene von uns selbst geschaffen wird und dass wir uns dabei auf die Schliche kommen können. Konkret bedeutet dies, dass wir uns selbst bei der Schaffung und Konzeptualisierung unserer Wirklichkeit achtsam zuschauen können.

In der Achtsamkeitspraxis üben wir, nicht im Inhalt der Gedanken zu „versacken“,sondern sich den jeweiligen Empfindungen zuzuwenden. Dadurch kann man diese genauer kennen lernen und den Informationsgehalt von Affekten und Wahrnehmungen besser wahrnehmen, um dann bestmöglich damit umzugehen.

“Bei der Meditation geht es nicht um den Versuch, irgendwo hinzugelangen. Es geht darum, dass wir uns selbst erlauben, genau dort zu sein, wo wir sind, und genau so zu sein, wie wir sind, und desgleichen der Welt zu erlauben, genau so zu sein, wie sie in diesem Augenblick ist.”
Jon Kabat-Zinn

Ort für das Angebot:

Kaiserstuhlstr. 3, 79312 Emmendingen

Tel.: 07641- 953 8880